Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links






Was ist ein Schatz und wem gehört er?
Wann gilt ein Schatz als "verborgen"?
Was ist wenn man eine Sache entdeckt, deren Eigentümer noch ermittelbar ist?
Wer ist Finder?
Welche Pflichten hat der Finder?
Wie hoch ist der Finderlohn?
Kann der Finder den Ersatz seiner Aufwendungen verlangen?
Wann erwirbt der Finder das Eigentum an der gefundenen Sache?
Was passiert, wenn der Finder den Fund nicht anzeigt oder auf Nachfrage verheimlicht?


--- [Anzeige] ---

Deutschland

Der Nachtjäger "Uhu" im Schwarzen See


Im Norden Brandenburgs befindet sich der Schwarze See. Am Ostufer des Sees zerrissen sich die Fischer manchmal die Netze, weshalb das Gebiet gemieden wurde. Im Jahre 1995 fand man am See zerfetzte Aluteile, die von einem Flugzeug stammen könnten. Vielleicht waren es Teile eines Testflugzeugs aus der naheliegenden Erprobungsstelle Rechlin?

Im Oktober 2000 gelang Leipziger Tauchern die Entdeckung von Wrackteilen. Nach mehrtägiger Suche fanden sie in 27 m Tiefe Teile eines Leitwerks, das hochkant im Schlamm steckte. Die Ruderteile ließen sich noch frei bewegen. Anhand des Höhenleitwerks konnte bestimmt werden, dass es sich um die Reste der He-219 handelt.

Schwarzer See

Schwarzer See

Die Heinkel He-219 "Uhu" war ein von der deutschen Luftwaffe eingesetzter zweisitziger, propellergetriebener, zweimotoriger Nachtjäger, der sich durch gute Flugeigenschaften auszeichnete. Er vereinte mehrere Neuerungen, wie das bis dahin eher unübliche Bugrad-Fahrwerksystem und aufwendige Radar-Suchanlagen. Die He-219 war übrigens das erste Flugzeugmuster das serienmäßig mit Schleudersitzen für die Besatzung ausgerüstet war.

Ein Blick in die Verlustliste der E-Stelle Rechlin zeigt, dass am 16. Juni 1944 eine He-219 A-011 mit der Kennung RL+AA, Werksnummer 190061 (z.T. auch abweichend 190063 angegeben), bei Mirow abgestürzt ist. Als Unglücksursache wird Leitwerksbruch bei Kursreglererprobung angegeben. Die beiden Insassen, Flug-Stabsingenieur Karl-Heinz Huß (z.T. auch abweichend: Fuß) und der Technische Assistent Helmut Friedmann, sind bei dem Absturz ums Leben gekommen.

Das Flugzeug ist beim Aufprall völlig in Einzelteile zerschlagen worden, was nahe legt, dass es sich in einem relativ flachen Landeanflug befand. Die Leipziger Taucher schleppten das Höhenleitwerk mittels Hebeballons ins flachere Wasser. Die Wrackreste wurden geborgen. Die Fertigungskennzeichen und die Beschriftungen auf den Typenkennzeichen ließen sich noch gut erkennen und waren lesbar. Es bestand nun kein Zweifel mehr, dass es sich um Teile der am 16. Juni 1944 abgestürzten He-219 „Uhu“ der E-Stelle Rechlin, Abteilung 5, handelte.

In den Schwarzen See soll Ende des Zweiten Weltkriegs eine He-219 "Uhu" abgestürzt sein

Viele Flugzeugwracks auf dem Grund unserer heimischen Seen warten noch darauf, dass man sie entdeckt und identifiziert. Es ist ein interessantes Hobby, ein Flugzeugwrack zu erkunden, denn jedes Flugzeugwrack erzählt seine eigene Geschichte.

Gibt es weitere Informationen zu dem Wrack? Oder vielleicht sogar historische Unterlagen oder Fotos?
Bitte an info [add] easydive24.de, ich freue mich über jeden Hinweis.

Quellen:

Heinrich Beauvais, Karl Kössler, Max Mayer, Christoph Regel, „Die deutsche Luftfahrt – Flugerprobungsstellen bis 1945“, Bernard & Graefe Verlag (1998), S. 321.
Konrad Donschen, „Aktion UHU“
Falk Wieland, „Tauchreiseführer Deutschland – Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen“, Verlag Stephanie Nagelschmid (2. Auflage), S. 109 ff.



Text/Fotos: Roger Blum


Über den Autor:


At the end of World war II crashed a Heinkel He-219 "Uhu" in Lake Schwarzer See (Brandenburg, Germany). As a result of the impact the airplane was literally taken completely to pieces. The Heinkel He-219 ?Uhu? was a two-seat military propeller aircraft used as a night fighter by the german Luftwaffe in World war II. This type was the first plane with ejectable seats as standard. I suspect that the He-219 took off in Rechlin to a test flight with a new flight control system. Both pilots, Karl-Heinz Fuß and Helmut Friedmann respectively, died in the crash. The aircraft was discovered by divers from Leipzig in 1996.

Kommentare: (4)


Von: Willy (Eingetragen am: 24.01.2012 um 16:39 Uhr)

Hallo,

im Kalksee bei Neuruppin ist 1945 eine Me 109 gestürzt,
welcher Schwarze See soll es sein

Mfg Willy

___________________________________________________________

Von: R. (Eingetragen am: 24.01.2012 um 22:11 Uhr)

Gemeint ist der Schwarze See bei Schwarz an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern.
___________________________________________________________

Von: Lucas (Eingetragen am: 12.06.2012 um 12:27 Uhr)

hallo,
wurde das leitwerk und die teile geborgen, wen ja in welchem museum oder so kann man sie anschauen.

gruß,
lucas
___________________________________________________________

Von: Robert (Eingetragen am: 03.10.2013 um 20:06 Uhr)

wir waren heute von der wasserwacht aus auf dem schwarzen see mit unserem neuen side scan sonar und wir haben dort ein verdächtiges bild aufgenommen was auf einen teil der tragfläche hindeutet mit ner aussparung vermutlich von dem querruder bild wurde als mob gespeichert und wird demnächst von unseren tauchern mal untersucht


Name
Kommentar:
 
        


Rechtstipps für Sondengänger und Schatztaucher
Der Normzweck des Fundrechts ist es einerseits, die Eigentumsrechte des Verlierers zu schützen, andererseits für den Fall, dass der Verlierer unbekannt bleibt, einen originären Eigentumserwerb des Finders zu ermöglichen und damit die Eigentumsordnung zu bereinigen. Dazu wurde ein gesetzliches Schuldverhältnis mit Anzeige- und Erhaltungspflichten geschaffen und es findet sich ein besonderer Tatbestand des Eigentumserwerbs an Fundsachen im Sachenrecht des BGB. Das bürgerlich-rechtliche Eigentumsrecht wird in einigen Bundesländern durch das öffentlich-rechtliche Denkmalschutzrecht verdrängt. Die Denkmalschutzgesetze enthalten teilweise eine Regelung - das sog. Schatzregal - der das Eigentumsrecht am Schatzfund dem Staat zuweist. Nachfolgend sollen Fund, Schatzfund und der denkmalschutzrechtliche Fundbegriff vorgestellt und voneinander abgegrenzt werden sowie die Rechtsbeziehungen zwischen den Beteiligten erörtert werden. [mehr]



Das könnte Sie auch interessieren:


Das Stolteraa-Wrack (Deutschland) Vor Stolteraa bei Warnemünde liegt in nur 6 m Tiefe das Wrack eines englischen Bombers in der Ostsee. Vom Flugzeug ist heute nicht mehr viel erhalten. Es liegt in vielen Kleinteilen verstreut auf dem steinigen Grund der Ostsee. Teile vom Motor, dem Fahrwerk und die Gitterkonstruktion der Tragflächen sind gut zu finden. Mit etwas Glück findet man auch einen Propeller, der etwas weiter Richtung Land liegt. [mehr]

Lancaster-Bomber bei Berlin entdeckt (Deutschland) Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges hatte Reichmarschall Hermann Göring in einer Rundfunkansprache vollmundig erklärt: „Wenn auch nur ein feindliches Flugzeug unser Reichsgebiet überfliegt, will ich Meier heißen!“. Nur wenige Jahre später legten alliierte Bomberverbände deutsche Städte in Schutt und Asche. So auch am Vorabend des Heiligen Abends des Jahres 1943. Einer von ihnen wurde von deutschen Nachtjägern südlich von Berlin abgefangen und stützte bei Motzen ab. [mehr]





Vom Kampfjet zum Tretboot (Deutschland) Etwa 30 km nordöstlich von Berlin liegt der Straussee. In ca. 6 m Tiefe in der Uferregion liegen mehrere fast 5 m lange Zusatztanks russischer Jagdflugzeuge. Angeblich sollen sich im See noch ca. zwei Dutzend weitere Tanks befinden. Die Zusatztanks dienen der Erhöhung der Reichweite der Jagdflugzeuge. Sie werden abgeworfen, um in einem eventuellen Luftkampf über dem Einsatzgebiet manövrierfähiger zu sein. [mehr]

Rätselhaftes Flugzeugwrack im Unteruckersee (Deutschland) Vor etwa zwei Jahren hörte ich abends am Biertisch in Zollchow von einem Dorfbewohner die Geschichte über den Abschuss einer russischen Jak-9 über dem Unteruckersee. Im April 1945 soll ein Junge der Hitlerjugend mit einer Panzerfaust das Flugzeug abgeschossen haben. Die Absturzstelle befinde sich zwischen Prenzlau und dem Nachbarort Röpersdorf. Sollte diese Geschichte wahr sein? [mehr]


Im Schlamm versunken - Das Flugzeugwrack im Unteruckersee Im Nordosten Brandenburgs bei Prenzlau liegt der Unteruckersee. Mit einer Länge von 7,6 km und einer Breite von 2,4 km ist der Unteruckersee der größte See der Uckermark. Die maximale Tiefe beträgt 19,60 m. Am Westufer des Sees befinden sich die Städte Zollchow und Röpersdorf. Hier befindet sich ein interessantes Tauchziel: das Wrack einer russischen JAK 9. [mehr]

Die Dornier Do-17 im Bötzsee Zwischen Strausberg und Altlandsberg bei Berlin befindet sich der Bötzsee. In den etwa 4 km langen und 400 m breiten See ist am 20. oder 21. Dezember 1944 ein deutsches Kampfflugzeug vom Typ Dornier Do 17 abgestürzt. Der zweimotorige Schulterdecker mit einziehbarem Fahrwerk gehörte der Navigationsschule der Luftwaffe in Strausberg. [mehr]

Flugzeugwracks im Liepnitzsee Der Liepnitzsee befindet sich nördlich von Berlin bei Bernau und gilt als einer der saubesten Seen Brandenburgs. Bei Tauchern weckt die Bucht vor Ützdorf besonderes Interesse. Hier soll das Wrack eines abgestürzten Jagdflugzeugs der deutschen Luftwaffe vom Typ Focke-Wulf Fw 190 liegen. Ebenfalls wird vom Wrack des amerikanischem B-17 Bombers "Belle of the Brawl" auf dem Grund des Liepnitzsees berichtet. [mehr]


Geheimnisvolles Flugzeugwrack im Seddinsee (Deutschland) Der Seddinsee gehört zusammen mit dem Langen See, dem Krossinsee sowie der Großen Krampe zu einer ausgedehnten Seenlandschaft an der südöstlichen Stadtgrenze von Berlin. Die meist miesen Sichtweiten und der viele Bootsverkehr schrecken eigentlich vom Tauchen ab. Doch der See birgt ein kleines Geheimnis. Berichten zufolge soll im Nordosten des Sees bei Gosen am Zwiebusch während des 2. Weltkriegs ein Flugzeug abgestürzt sein. Es handelt sich nicht um den amerikanischen Bomber, der über Müggelheim abgeschossen wurde. [mehr]

Die Focke Wulf im Schlosssee bei Alt-Zeschdorf (Deutschland) Im landschaftlich schönen Oderbruch liegt der der Schlosssee bei Alt-Zeschdorf. Der Weg zwischen dem Schlosssee und dem Hohenjesarschen See ist Teil des Wegenetzes der Jakobswege. Im Schlamm fand man 1996 die Überreste einer Focke Wulf 190A-9. Das Flugzeugwrack erinnert daran, dass im Oderbruch eine der letzten großen Schlachten des 2. Weltkrieges stattfand. Heute sind die Wrackteile und die persönlichen Gegenstände des Piloten im Luftfahrtmuseum Finowfurt ausgestellt. [mehr]

Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Wracktauchen | Schatztauchen
Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt Easydive24