Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links



--- [Anzeige] ---






--- [Anzeige] ---



von Roger Blum

Deutschland

Tauchen in Rheinsberg und Umgebung


Eine Frage stellt sich immer wieder: Wohin am Wochenende zum Tauchen? Ein interessantes Ausflugsziel ist der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. Es befindet sich nur 80 km nördlich von Berlin und ist innerhalb einer Autostunde zu erreichen. Ausgedehnte Buchenwälder und mehr als 100 Seen sind die Markenzeichen dieses schönen Naturparks. Da es sich jedoch um ein ausgedehntes Naturschutzgebiet handelt, ist das Tauchen nicht überall gestattet.

Kernstück des Naturparks ist der Große Stechlinsee. Berühmt wurde der See durch den Dichter Theodor Fontane, der dem See mit seinem letzten großen Roman „Der Stechlin“ ein Denkmal gesetzt hat. Der glasklare See gehört zu den letzten natürlichen Klarwasserseen Norddeutschlands. Mit 69 m Tiefe ist er der tiefste See Brandenburgs. Sein Name leitet sich vom slawischen Wort „skeklo“ (= Glas) ab, und weist auf das klare Wasser des Sees hin. Das Gerätetauchen ist ausschließlich am Ostufer des Sees in der Bucht vor Neuglobsow erlaubt. Im Jahre 1985 wurden hier die Weltmeisterschaften im Orientierungstauchen ausgetragen. In Neuglobsow befindet sich auch eine Tauchbasis. Hier befindet sich auch der Ein- und Ausstieg. Taucher müssen sich unbedingt an der Tauchbasis anmelden (Anmeldung: Tel.: 033082 70453; kontakt@tauchbasis-stechlinsee.de).

Stechlinsee


Stechlinsee Stechlinsee Stechlinsee

Stechlinsee Stechlinsee Stechlinsee
Grosser Stechlinsee


Ein weiterer schöner Klarwassersee des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land ist der Roofensee (slawisch Rov = Graben). Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen langengestreckten Rinnensee, dessen Ufer steil abfällt. Die Maximaltiefe beträgt 19 m. Der See befindet sich etwa 10 km von Rheinsberg entfernt. Am besten erreicht man ihn über das kleine Städtchen Menz. Hier am Südufer befindet sich eine Badestelle, die als Einstieg genutzt werden kann. Spannend ist insbesondere der Bereich vor der Schilfzone. Hier kann man auf interessante Zeugnisse aus der Vergangenheit stoßen.

Roofensee


Roofensee Roofensee
Roofensee


Geschichtsinteressierte sollten unbedingt die Stadt Rheinsberg besuchen. Das berühmteste Ausflugsziel im Naturpark ist das Rheinsberger Schloss mit den dazugehörigen Parkanlagen.

Schloss Rheinsberg

Schloss Rheinsberg


Interessant ist auch der Rheinsberger See. Der See ist leider sehr nährstoffreich und die Sichtweiten daher bescheiden. Die Sicht beträgt selten mehr als 1 m. Doch um die auf dem See befindliche Remusinsel rankt sich eine interessante Legende. Die sichelförmige Insel befindet sich im Zentrum des Sees. Am ihr gegenüberliegenden Seeufer ragt die Buberow-Halbinsel in den See hinein. Auf der Remusinsel vermutete man in 18. Jahrhundert das Grab des Remus, den Bruder des Romulus. Remus soll zwar von seinem Bruder Romulus erschlagen worden sein, doch eine andere Version der Legende spricht von einer geglückten Flucht ins nordöstliche Germanien. Bereits vor mehreren hundert Jahren hatte man auf der Insel im Rheinsberger See bei Grabungen rätselhafte Steine mit lateinischen Innenschriften entdeckt. Als bei Bauarbeiten im Schlosspark von Rheinsberg auch noch ein Gefäß mit uralten römischen Münzen gefunden wurde, ließ Kronprinz Friedrich von Preußen erneut auf der Remusinsel graben. Allerdings kam nichts zu Tage, was die Legende hätte untermauern können. Eines gilt allerdings ziemlich sicher: Auf der Insel gab es einmal eine slawische Burg, die über eine Brücke mit der Buberow-Halbinsel mit dem Festland in Verbindung stand. Die Vermutung verschiedener Archäologen, dass es sich um das sagenumwobene slawische Heiligtum Rethra handeln könnte, hat sich bisher allerdings nicht bestätigt.
Im Sommer 2003 untersuchten Mitglieder des Vereins für Unterwasserarchäologie Berlin-Brandenburg e.V. Pfahlreste im Uferbereich der Remusinsel. Ziel der Untersuchung war die Klärung der Frage, ob die Holzteile Reste der slawischen Brücke oder der von Friedrich von Preußen angelegten Gondelanlegestelle sind.

Rheinsberger See Rheinsberger See
Hafendorf Rheinsberg Rheinsberger See mit Blick auf Remusinsel


Nach dem Tauchen kann man im Maritim Hafenhotel Rheinsberg entspannen und von verborgenen Schätzen träumen. Hier vom Ufer des Hafendorfs Rheinsberg hat man einen schönen Blick auf die ca. 1.100 m entfernte sich Remusinsel.

Ein Tauchausflug ins Ruppiner Land wird sich sicher als richtige Entscheidung erweisen.



Text/Fotos: Roger Blum


Über den Autor:




Zurück in die Eiszeit – Tauchen in den Feldberger Seen Wer heute durch das klare Wasser der Feldberger Seen taucht, verdankt dieses Vergnügen einem Ereignis, das viele tausend Jahre zurückliegt – der Weichseleiszeit. Die Feldberger Seenlandschaft ist ein Überbleibsel aus dieser Zeit. Während dieser letzten Eiszeit vor ca. 50.000 bis 20.000 Jahren waren die größten Teile Mecklenburg-Vorpommerns vergletschert. Als das Eis zu schmelzen begann und sich die Eismassen nach Norden zurückzogen, wurde die charakteristische Landschaft geschaffen. [mehr]

Tauchen am Karbuschsee (Brandenburg) Der Große Karbuschsee gehört zum Köris-Teupitzer-Seengebiet. Er ist nur eine halbe Autostunde von Berlin entfernt. Hier trifft man mit etwas Glück auf Katzen- oder Zwergwelse (Ictalurus nebulosus). Diese schuppenlosen Fische werden 25 bis 45 cm lang. Sie wurden Ende des 19. Jahrhunderts in Mitteleuropa ausgesetzt. Mit den markanten 8 Barteln, davon 4 lange am Oberkiefer und 4 kurze am Unterkiefer, sind Katzenwelse ein schönes Fotomotiv. [mehr]



Auf den Grund gegangen - Die Geschichte der Kaffenkähne im Werbellinsee (Brandenburg) Berlin war im 18. und 19. Jahrhundert im Wachstum begriffen. Der Werbellinsee war ein Teil einer Wasserstraße, auf dem Ton, Pflastersteine und Ziegel mit Schiffen in die Hauptstadt verbracht wurden. Viele der Holzwracks im Werbellinsee sind sogenannte „Finowmaßkähne“ von etwa 3 bis 4 m Breite und 30 bis 40 m Länge mit einem Ladevolumen bis 150 t. Diese Lastkähne brachten nach der Fertigstellung des Finowkanals im Jahre 1746 und des Werbellinkanals im Jahre 1766 Baustoffe nach Berlin. [mehr]

Tauchen im Heidesee bei Halbe (Brandenburg) Ein weiteres interessantes Tauchgewässer in der Region der Teupitz-Köriser-Seenkette ist der Heidesee in Halbe. Der 7,8 ha große See ist der Größte einer Gruppe von ehemaligen Tonstichen, die sich nordwestlich von Halbe befinden. Man erreicht ihn am besten mit Auto über die Autobahn A13 (Anschlussstelle Teupitz/Halbe). Er ist ein beliebter Badesee, der im Sommer von Groß und Klein zum Schwimmen, Sonnenbaden und Relaxen aufgesucht wird. [mehr]

Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Wracktauchen | Schatztauchen
Werben Sie bei uns | Impressum | Kontakt Easydive24 | Links