Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links




von Roger Blum

Deutschland

Vom Kampfjet zum Tretboot


Etwa 30 km nordöstlich von Berlin liegt der Straussee. In ca. 6 m Tiefe in der Uferregion liegen mehrere fast 5 m lange Zusatztanks russischer Jagdflugzeuge. Angeblich sollen sich im See noch ca. zwei Dutzend weitere Tanks befinden. Die Zusatztanks dienen der Erhöhung der Reichweite der Jagdflugzeuge. Sie werden abgeworfen, um in einem eventuellen Luftkampf über dem Einsatzgebiet manövrierfähiger zu sein.

Straussee

Am Zusatztank


In der Nähe des Sees befindet sich der Flugplatz Strausberg, der von 1935 bis 1945 als Fliegerhorst der Luftwaffe genutzt wurde. Auf ihm diente u.a. Beate Uhse von 1941 bis 1944 als Offizier im Rang eines Hauptmanns der Luftwaffe. Von 1945 bis 1952 wurde der Flugplatz Strausberg als Militärflughafen der Roten Armee und dann der NVA genutzt.

Wurden die Zusatztanks von den Sowjets einfach über dem See abgeworfen? Wieso wurden die wieder verwendbaren Tanks nicht gehoben? Abwerfbare Zusatztanks waren nicht gerade billig.

Zusatztank im Straussee

Zusatztank im Straussee


Meines Erachtens ist nicht davon auszugehen, dass die im Straussee befindlichen Zusatztanks abgeworfen wurden. Denn zum einen sind die Tanks recht gut erhalten, zum anderen enthalten sie keine Stabilisierungsflügel. Die Antwort auf die Fragen ist möglicherweise recht einfach: In Strausberg befand sich der Sitz des Verteidigungsministeriums der DDR. Viele Generäle und ranghohen Offiziere hatten Wassergrundstücke am Straussee, doch dort war schon damals der Motorbootverkehr verboten. Also haben sie Flugzeug-Abwurftanks "organisiert" um sich Tretboote zu bauen. Bereits nach dem Krieg dienten solche Behälter gern als Rohmaterial für Boote und Seifenkisten.

Wassertreter mit den Zusatztank-Schwimmern

Die meisten Tretboote sind inzwischen gesunken. Es soll aber mindestens noch zwei „MiG“-Tretboote geben. Bei meinem nächsten Ausflug nach Strausberg werde ich meine Augen offen halten.

Zusatztank im Straussee

Zusatztank im Straussee

Zusatztank im Straussee

Zusatztank im Straussee


Zusatztank im Straussee

Zusatztank im Straussee

Zusatztank im Straussee

Zusatztank im Straussee




Fotos und Video: Roger Blum

Kommentare: (2)

Von: Micco (Eingetragen am: 17.05.2011 um 18:41 Uhr)

Die abgebildeten Zusatzbehälter sind ganz sicher keine Behälter für die MiG-21, sondern sind sehr wahrscheinlich dem Flugzeugtyp Su-22 bzw. Su-24 zuzuordnen. Ich bin die MiG-21 selbst geflogen, habe mir bei unzähligen Tauchgängen im Straussee die Behälter angeschaut und in mehreren Museen recherchiert. Ziemlich sicher stimmt die "Tretboothypothese", denn abgeworfen wurden diese Behälter nicht, wie tatsächlich am guten Zustand zu erkennen ist.

Anmerkung von easydive24: In der ursprünglichen Version des Artikels wurde davon ausgegangen, dass es sich um Zusatztanks der MiG-21 und MiG-15 handelt.


Von: Roger (Eingetragen am: 27.11.2011 um 21:21 Uhr)

Es könnte sich in der Tat um PTB-800 bzw. PTB-1150 Zusatztanks der Suchoi handeln...


Rätselhaftes Flugzeugwrack im Unteruckersee

Vor etwa zwei Jahren hörte ich abends am Biertisch in Zollchow von einem Dorfbewohner die Geschichte über den Abschuss einer russischen Jak-9 über dem Unteruckersee. Im April 1945 soll ein Junge der Hitlerjugend mit einer Panzerfaust das Flugzeug abgeschossen haben. Die Absturzstelle befinde sich zwischen Prenzlau und dem Nachbarort Röpersdorf. Sollte diese Geschichte wahr sein? [mehr]

Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Wracktauchen | Schatztauchen
Werben Sie bei uns | Impressum | Kontakt Easydive24 | Links