Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links
von Steven Blum

Tauchen USA

Everglades - Der Fluss aus Gras

Schnorcheln in Florida


Alligatoren und Krokodile, Seekühe und Delphine, Flamingos und Pelikane, aber auch Schwarzbären, Rotluchse und Florida-Panther: Die Everglades-Sümpfe in Florida sind für ihre große Artenvielfalt berühmt.

Die Everglades bilden den drittgrößten Nationalpark der USA außerhalb von Alaska (nach Death Valley und dem Yellowstone Nationalpark). Dennoch umfasst das Gebiet nur noch einen kleinen Rest eines früher riesigen subtropischen Sumpfgebietes, das vor Ankunft der weißen Siedler fast die gesamte Hälfte des südlichen Florida umfasste.


Alligator in Florida


Heute bedecken die Everglades rund ein Sechstel Floridas. Die Landschaft wird auch "Fluss aus Gras" genannt, denn das Gebiet ist ein Fluss, der vom Lake Okeechobee bis an die Südspitze der Halbinsel reicht. Das Wasser ist oft nur wenige Zentimeter tief, selbst an der tiefsten Stelle sind es nur etwa 90 Zentimeter. Der höchste Punkt der Everglades liegt lediglich 2,4 Meter über dem Meeresspiegel. Es scheint, als würde das Wasser stehen. Tatsächlich aber fließt es mit einer Geschwindigkeit von nur wenigen hundert Metern am Tag in Richtung Meer.




In der Sumpflandschaft leben seltene Tierarten wie der nachtaktive Florida-Panther. Schätzungsweise nur noch 100 Exemplare leben von dieser Unterart des Berglöwen (Puma). Auch Schwarzbären und Luchse kommen hier nicht mehr häufig vor. Dafür entdeckt man in Bäumen und Sträuchern Flamingos, Pelikane, Kormorane und Waldstörche. Viele andere Vögel machen in den Everglades Halt, denn die Sumpflandschaft liegt auf der Zugvogelroute von Süd- nach Nordamerika.


Everglades
Fischadler Pandion haliaetus
Kanu Everglades
Alligator in den Everglades


Vor allem mit einem Tier verbindet man die Everglades: dem Alligator. Der „König der Everglades“ kann eine Länge von bis zu sechs Metern und ein Gewicht von bis zu 450 kg erreichen. Früher wurden die beeindruckenden Tiere gejagt und stellenweise fast ausgerottet. Seit etwa 1950er-Jahre stehen die Panzerechsen in den USA unter strengem Schutz, so dass sich der Bestand wieder deutlich erholt hat. Heute sollen wieder über 1,5 Millionen Tiere in Florida beheimatet sein und man sieht sie recht häufig.

Wenn man nun im knietiefen, dunklen Wasser schnorchelt kann einem schon etwas mulmig werden, denn ganz unwahrscheinlich ist es nicht, dass ganz in der Nähe der eine oder andere Alligator gut getarnt durch das Wasser treibt und – so malt man es sich zumindest aus – den einsamen Schnorchler als nächste fette Beute bereits fest im starren Blick hat.


Alligator Florida
Alligator Florida
Alligator Florida


In den Everglades trifft das Süßwasser aus dem Landesinneren auf das Salzwasser des Golfs von Mexiko. Daher kommt hier auch das im Salzwasser lebende Spitzkrokodil vor, wenn auch seltener. Der Bestand wird auf wenige tausende Exemplare geschätzt. Somit sind die Everglades das einzige Gebiet der Welt, in dem sowohl Krokodile (Salzwasser) als auch Alligatoren (Süßwasser) nebeneinander existieren.

Neben Alligatoren leben in der Sumpflandschaft auch seltene Tierarten. Äußerst selten sieht man den Florida-Panther durch die Graslandschaft streifen. Es gibt schätzungsweise nur noch 100 Exemplare dieser nachtaktiven Tiere. Auch das Amerikanische Krokodil kommt nicht mehr häufig vor. Dafür entdeckt man in Bäumen und Sträuchern Flamingos, Pelikane, Kormorane und Waldstörche. Viele andere Vögel machen in den Everglades Halt, denn die Sumpflandschaft liegt auf der Zugvogelroute von Süd- nach Nordamerika.

Unterscheidung zwischen Krokodilen und Alligatoren

Häufig werden Alligatoren und Krokodile miteinander verwechselt und die Bezeichnungen austauschbar verwendet. Da in den Everglades Krokodile und Alligatoren gemeinsam vorkommen, reicht die Unterscheidung zwischen ihrem Vorkommen in Salz- und Süßwasser nicht aus. Auch wenn sie ähnlich aussehen, gibt es einige wichtige körperliche Eigenschaften, mit denen Krokodile und Alligatoren gut unterschieden werden können.

Die einfachste Möglichkeit, den Unterschied zwischen Krokodilen und Alligatoren zu erkennen, ist die Form des Mauls. Alligatoren haben ein breites, rundes Maul in U-Form, während Krokodile ein längeres, dünneres, spitzeres Maul in V-Form besitzen. Weiterhin ist das Maul eines Alligators kürzer als das eines Krokodils und Alligatoren haben eine größere Nase als Krokodile.

Auch anhand der Zähne ist eine Unterscheidung möglich. Der Oberkiefer eines Alligators ist breiter als sein Unterkiefer, daher überlappt der Oberkiefer den Unterkiefer. Dadurch sind bei geschlossenem Maul die Zähne des Unterkiefers verborgen. Nur die Zähne des Oberkiefers sind zu sehen. Im Gegensatz dazu haben Ober- und Unterkiefer eines Krokodils fast die gleiche Breite, so dass die Zähne entlang der gesamten Kinnpartie in einem ineinandergreifenden Muster freiliegen. So sind beim Krokodil die Zähne des Ober- und Unterkiefers zu sehen, selbst wenn das Maul geschlossen ist.

Weitere Unterscheidungsmerkmale sind die Größe und die Farbe der Haut. Ausgewachsene Krokodile sind im Durchschnitt fast doppelt so lang wie Alligatoren und besitzen tendenziell eine hellere Haut als Alligatoren. Die Haut der Krokodile ist üblicherweise olivgrün oder braun, während die der Alligatoren schwarzgrau ist.

Neben Alligatoren und Krokodile bevölkern noch weitere „blutrünstige“ Tiere die Everglades - blutsaugende Mücken und Moskitos sind ständig auf der Suche nach neuen Opfern. In den Everglades sind 43 verschiedene Arten bekannt, von denen 13 den Menschen stechen.


Poecilia latipinna
Breitflossenkärpflinge haben ein weites Verbreitungsgebiet vom Norden von North Carolina bis in die Südspitze Floridas


Mayaheros urophthalmus Poecilia latipinna
Schwarzfleckenbuntbarsch (Mayaheros urophthalmus) Breitflossenkärpfling (Poecilia latipinna)


Der Schwanzfleckbuntbarsch gehört zu den größer werdenden Buntbarschen und kann eine Länge von 20 bis fast 40 cm erreichen. Usprünglich stammt er aus dem Flüssen, Seen und Mangrovensümpfen Mittelamerikas. Das natürliche Verbreitungsgebiet umfasst das südliche Mexiko (Tabasco und Yukatan), Belize, das nordöstliche Guatemala, das nördliche Honduras und das nordöstliche Nicaragua. Nach Florida wurde die Art vom Menschen eingeführt.


östlichen Moskitofisch, Gambusia holbrooki GIRARD, 1859 vorstellen. Dieser Lebendgebärende Zahnkarpfen stammt ursprünglich aus den östlichen Bundesstaaten der USA, von New Jersey bis Alabama vor. Der westliche Moskitofisch, Gambusia affinis kommt im angrenzenden südlichen Alabama bis Mexico vor.


Bei der Fahrt durch die Everglades fallen vor allem die Mangrovenwälder auf. Diese Pflanzen profitieren von der nährstoffreichen Mischung aus Süß- und Salzwasser an den Küsten. Die Mangrovenwälder Floridas bestehen aus drei Arten: die Rote Mangrove (Rhizophora mangle), die Schwarze Mangrove (Avicennia germinans) und die Weiße Mangrove (Laguncularia racemosa). Entsprechend dieser Aufzählung sind die Arten zoniert. Die Rote Mangrove besiedelt die seewärtigen Ränder der Mangroven-Wälder, die Weiße Mangrove dringt am weitesten ins Landesinnere vor, die Schwarze Mangrove nimmt eine Mittelstellung ein. Die deutschen Namen beziehen sich auf die jeweilige Farbe des Bastes oder des Holzes.


Die Schwarze Mangrove wächst im Brackwasserbereich geschützter, schlammiger Küsten. Über Salzdrüsen an den Blättern kann sie überschüssiges Salz ausscheiden. Während der Blütezeit im Frühsommer ist die Schwarze Mangrove für zahlreiche Insekten sehr attraktiv. Um die Wurzeln im Schlick mit Sauerstoff zu versorgen, ragen Luftwurzeln senkrecht aus dem Boden.

Die Mangrovenwälder sind für viele Fischen eine ideale „Kinderstube“


Delfin in den Everglades
Delfine in den Everglades
Weissspitzenhochseehai
Bullenhai in den Everglades


Schneesichler Eudocimus albus
Rotkardinal Cardinalis cardinalis
Weichschildkröte Apalone ferox
Gasteracantha cancriformis


Weichschildkröte Apalone ferox




Über den Autor:



Das könnte Sie auch interessieren:

Vandenberg
Die Vanderberg – Vom Raketenbeobachtungsschiff und Moviestar (Wracktauchen vor Florida) Die USS Vandenberg war ein amerikanisches Kriegsschiff, das während des Kalten Krieges als Raketenbeobachtungsschiff und als Bahnverfolgungsschiff des amerikanischen Apollo-Weltraumprogramms eingesetzt wurde. Im 1999 gedrehten Science Fiction Film „Virus – Schiff ohne Wiederkehr“ war es als russisches Forschungsschiff zu sehen. Das Schiff wurde 2009 vor Key West in Florida versenkt und dient seitdem als zweitgrößtes künstliches Riff der Welt vielen Meeresbewohnern als Lebensraum und Tauchern aus aller Welt als attraktives Tauchziel. [mehr]
Diving with Manatees
Schnorcheln mit den Manatees (Tauchen USA) Unser kleines Boot tuckert gemächlich durch das Naturschutzgebiet am Crystal River im Nordwesten Floridas. Am Ufer ein grünes Dickicht aus Palmen, moosbehangenen Bäumen und Gräsern, das Wasser brackig und trübe. Hier an der Golfküste und in den Flüssen der Kings Bay leben die großen, schwerfällig aussehenden Seekühe, die Manatees. Zweieinhalb bis viereinhalb Meter lang und fünfhundert Kilogramm schwer können die bedrohten Tiere werden. Mit den Augen scannen wir die spiegelglatte Wasseroberfläche nach den sanftmütigen Riesen ab. [mehr]


Verpasse keinen unserer Artikel mehr und folge uns auch auf Facebook, Youtube, Instagram oder Twitter. Hier gibt’s ständig aktuelle Artikel, Bilder und Videos von unseren Taucherfahrungen und -abenteuern.

Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Wracktauchen | Schatztauchen
Werben Sie bei uns | Impressum | Kontakt Easydive24 | Links