Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links
 


von Roger Blum

Tauchen in Spanien

Die Unterwasserwelt von Cala Figuera – kleine Einblicke


Nach der Ankunft in Palma und der Übernahme unseres Mietwagens fuhren wir zu Eb´s Tauchbasis nach Cala Figuera. Der romantische Fischerort im Südosten Mallorcas besitzt einen von einer markanten Felsküste umgebenen Naturhafen. Es dauerte nicht lange und schon stand ich mit meinen Tauchklamotten da und war bereit fürs Tauchen.

Den ersten Tauchgang unternahm ich mit Andreas in der Hafeneinfahrt. Mit über 100 Meter Länge und einer Tiefe von bis zu 30 m ist dieser Minifjord ein idealer Tauchplatz nicht nur für Anfänger. Andreas und ich tauchten entlang der Felswand bis hin zu einer großen Sandfläche. Dort lag ein Fisch mit recht skurrilem Aussehen – ein Flughahn. Als wir uns ihm näherten, spreizte er seine farbigen, flügelartigen Brustflossen. Nur ein paar Meter weiter die nächste Überraschung: Auf dem Sandboden lag ein Kleingefleckten Katzenhai. Wir schwammen langsam näher um ihn zu betrachten. Ich weiß noch, wie ich mich ärgerte, dass ich keinen Fotoapparat bei mir hatte. Der Katzenhai schien das perfekte Motiv zu sein. Ohne sich zu regen ruhte er auf dem Sandgrund. Selbst als ich ihn mit meiner Nasenspitze fast berührte schwamm er nicht weg. Hm, merkwürdig, dachte ich. Andras schaue mich fragend an und kreuzte seine Zeigefinger. Behutsam zog ich an der Schwanzflosse, doch anstatt wegzuschwimmen drehte sich der Hai nur leblos zur Seite. Auf dem Rückweg sahen wir einen weiteren, kleineren Katzenhai – auch tot. An lebenden Tieren ließen sich Drachenköpfe in allen Größen, Goldstriemen, Meerjunker und Pfauenlippfische sowie Brassen, Mönchsfische und eine Muräne blicken. Die Hausbucht ist auch Ausgangspunkt für die Nachtauchgänge.


Kleiner Drachenkopf Scorpaena ustulata

Madeira-Drachenkopf Scorpaena madurensis



Am nächsten Tag fuhr uns Eb mit dem Schlauchboot zu einer Steilwand nördlich von Cala Figuera. Wir tauchten in etwa 30 m Tiefe vorbei an herrlichen Feldformationen und über große Seegraswiesen. Die Felswände waren mit einem Teppich aus verschiedenen Pflanzen, Schwämmen und Seesternen bedeckt. Andreas zeigte mir kleine Fadennacktschnecke. Zwischen dem Seegras ragten kapitale Steckmuscheln aus dem Boden und mir fiel auf, dass die Tauchplätze für Mittelmeerverhältnisse recht fischreich sind. Besonders schön fand ich die Schwärme Barrakudas und die unglaubliche Anzahl an kleineren Zackenbarschen. Dabei handelte es sich durch die Bank um Weibchen, denn Zackenbarsche unterziehen sich erst nach ein paar Jahren einer Geschlechtsumwandlung. Größere Exemplare waren doch eher selten.


Tintenfisch

Barrakudas jagen einen Schwarm Sardinen



(Erstveröffentlichung in „Adlershofer Flossenblätter“ Ausgabe 48/2002)


Das könnte Sie auch interessieren:


Über's Wochenende nach Bonaire auf Mallorca (Mallorca/Spanien) In den vergangenen Tagen hatte ich die herrlichen Tauchgebiete im Nordwesten der Insel erkundet. Man braucht kein Boot, sondern lediglich ein Auto und gefüllte Flaschen. Die Tauchplätze sind ideal vom Land aus zu erreichen. Bei Sichtweiten von bis zu 40 m wurde ich von einer Vielzahl von Fischen begleitet. Schon bei den ersten Tauchgängen stieß ich auf Marmor-Zitterrochen, Sepia und freischwimmende Kraken. [mehr]

Riffe, Wracks und buntes Treiben (Lanzarote/Spanien) Lanzarote bietet ganzjährig vielfältige, eindrucksvolle Tauchplätze. Es locken neben Haien, Barrakudas, Rochen, farbenfrohen Nacktschnecken sogar mehrere Wracks. Mit den Tauchern vom Aquatis Diving Center erkundeten wir das Waikiki-Riff und den Schiffsfriedhof vor Puerto del Carmen. Unser erstes Tauchziel war das Waikiki-Riff bei Puerto del Carmen. Der Tauchplatz ist geprägt von einer schroffen Felslandschaft, bizarren Lavaformationen und Sandebenen. [mehr]



FUERTEVENTURA – Insel des ewigen Sommers (Fuerteventura/Spanien) Fuerteventura ist für sein beständiges Klima und kilometerlange Sandstrände berühmt. Taucher finden vor Fuerteventura interessante Gebiete. Über 400 Fischarten gibt es vor Fuerteventura. Diese Vielfalt ist der Tatsache zu verdanken, dass sowohl subtropische als auch tropische Lebensformen hier gedeihen. Die Meerenge El Río zwischen Fuerteventura und Lobos gilt sogar als eines der interessantesten Tauchreviere der Kanarischen Inseln. Aber auch die Südküste der Halbinsel Jandía bei Morro Jable ist wegen seines Fischreichtums bei Tauchern sehr beliebt. [mehr]

Finger weg von Josephine (Mallorca/Spanien) Die MS Josephine gilt als der spektakulärste Tauchplatz Mallorcas. Ihre Überreste liegen auf 34 m Tiefe im Kanal zwischen Sant Elm und der Insel Dragonera im Südwesten der Insel. Beeindruckend sind hier vor allem die vielen Muränen, die sich unter den Deckplanken und Aufbauten angesiedelt haben. Die eigentlichen Stars sind aber die bis 2 m langen Congeraale. [mehr]


Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Rechtsanwalt in Berlin | Wracktauchen | Schatztauchen
Werben Sie bei uns | Impressum | Kontakt Easydive24 | Links