Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links

Dive Dominica | Reef Guide Dominica

Dominica

Dominica – Dschungelparadies in der Karibik

von Roger Blum

Dominica ist ein Paradies für Naturliebhaber und Taucher. Auf Wanderungen durch den Regenwald kann man auf Reptilien, seltene Vögel, sowie farbenfrohe Schmetterlinge und Käfer treffen; unter Wasser erwarten den Taucher farbenprächtige Rifffische.

Die gebirgige, grüne Insel hat sich ganz dem Ökotourismus verschrieben. Sie ist fast vollständig von Regenwald bedeckt. Den größten Teil des bergigen Inselinneren nimmt der Morne Trois Pitons Nationalpark ein. Er wurde im Jahre 1997 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt. Vorbei an tropischen Riesenfarnen und verschlungenen Lianenpflanzen wanderten wir durch den Regenwald. Hier lebt auch der seltene Sisserou-Papagei (Amazona imperialis), der auch die Fahne des Inselstaates ziert. Zu Gesicht bekamen wir diese seltene Vogelart allerdings nicht.


Dominica Dominica Dominica


Dominica bietet auch einige schöne palmengesäumte Badestrände, die malerisch von dichter Vegetation eingebettet sind. Weiße Strände sucht man allerdings vergebens. Der Sand besteht hier aus schwarzem Vulkansediment und Korallengestein. Einer dieser Strände befindet sich bei Meró etwa 30 Fahrminuten nördlich von Roseau, der Hauptstadt des kleinen Inselstaates.


Mero Beach Mero Beach
Mero Beach
Mero Beach


In den Baumwipfeln nisten Kolibris. Naturliebhaber kommen hier also schnell ins Schwärmen. Und das gilt auch für Taucher. Die Insel bietet interessante Tauch- und Schnorchelgründe. Mehrere Buchten mit feinem schwarzem Vulkansand bieten herrliche Tauchplätze. Die Vulkanlandschaft setzt sich unter der Wasseroberfläche fort. Die Riffe bestehen aus vulkanischen Formationen und Felswände fallen ins Karibische Meer ab. Die Riffe, Spalten und Tunnel sind Lebensraum für eine üppige Flora und Fauna. Beliebte Fotomotive sind die Seepferdchen, Anglerfische und Flamingozungen. Ausgangspunkt zu den besten Tauchgründen ist Scotts Head im Süden der Insel.


Igelfisch
Schnapper
Grauer Schnapper
Mero Beach


Auch Meró-Beach gilt als ein gutes Tauchgebiet. Leider ist die Tauchbasis dort mittlerweile geschlossen. Heute zeugen die verlassenen Ruinen davon, dass dort einst reger Tauchbetrieb herrschte. Die Ruinen sind mittlerweile von Dschungelpflanzen überzogen. Hier und da huschen kleine Eidechsen durch das Gebüsch und große Ground Lizards (Ameiva fuscata) nehmen ein Sonnenbad auf der ehemaligen Terrasse der Basis. Die Echsen sind endemisch auf Dominica, kommen also nur dort vor. Durch die Luft schwirren Schmetterlinge und Kolibris und hoch oben segeln Fregattvögel in großen Kreisen über unseren Köpfen. Die Szenerie erinnerte mich irgendwie ein wenig an Jurassic Park, nur dass es sich nicht um Saurier, sondern um große Eidechsen handelte und keine Flugsaurier über unseren Köpfen kreisten, sondern majestätische Fregattvögel. In ein paar Jahren werden die Ruinen vollständig von Dschungel überzogen sein. Die Natur holt sich zurück, was der Mensch aufgibt.


Mero Beach Eulampis holosericeus
Ameiva fuscata
Fregatacmagnificens


Ein Stück außerhalb des Hafens von Roseau an der südwestlichen Küste Dominicas suchte Lt. Harry E. Rieseberg einst nach dem Wrack des Flagschiffs des Admirals de Grasse. Am 9. April 1782 lagen sich hier französische Schiffe unter dem Kommando des französischen Admirals de Grasse und britische Schiffe des Admirals Rodney gegenüber. Zunächst kamen acht britische und fünfzehn französische Schiffe ins Gefecht. Rieseberg zufolge soll unter dem Feuer der Briten das Flagschiff der Franzosen mit Gold- und Silberfranken im Wert von mehreren Millionen Dollar an Bord vor Roseau gesunken sein. Ob dies tatsächlich der Wahrheit entspricht, bezweifele ich. Denn de Grasse brach das Gefecht am 9. April 1782 ab, als sich weitere englische Schiffe dem Kampfgeschehen genähert hatten. An den folgenden Tagen lagen sich die beiden Geschwader kampflos gegenüber, um die entstandenen Schäden auszubessern. Zur entscheidenden Seeschlacht kam es dann am 12. April 1782 bei Les Saintes, einer kleinen Inselgruppe zwischen Guadeloupe und Dominica. Hier wurden die Franzosen vernichtend geschlagen. Rieseberg schildert seine erfolglose Suche vor Roseau reichlich ausgeschmückt mit Seemannsgarn in dem Tauchklassiker „I dive for Treasure“ („Ich tauche nach Schätzen“). Ein sehr unterhaltsames Buch.


Roseau Dominica
Roseau, die Hauptstatdt von Dominica


Fotos: Roger Blum

Diesen Artikel...


Weitere Artikel zum Thema Tauchen in der Karibik:
Das könnte Sie auch interessieren:

St. Lucia
ST. LUCIA – Im Zeichen der Zwillingsvulkane St. Lucia ist eine Insel der Kleinen Antillen und gehört zu den Inseln unter dem Winde. Der Name der Insel geht auf eine Gruppe gestrandeter französischer Seeleute zurück, die hier am 13. Dezember 1502 Schiffbruch erlitten und die Insel nach Lucia von Syrakus benannt haben. Der erste bezeugte europäische Siedler war der französische Seeräuber Francois Le Clere, der wegen seines Holzbeines als Jambe de Bois oder Wooden Leg („Holzbein“) berüchtigt war. Von St. Lucia aus griff er meist spanische Schiffe an. [mehr]

Guadeloupe
GUADEPOUPE - Ein Schmetterling im Meer Guadeloupe ist ein französischer Außenposten und eine EU-Enklave in der Karibik. Gemeinsam mit Martinique, Saint-Martin und St.-Barthélemy ist die Insel Teil des französischen Département d´Outre-Mer. Genaugenommen besteht Guadeloupe aus zwei Inseln, die durch eine Landbrücke miteinander verbunden sind: Grand-Terre und Basse-Terre. Die Form gleicht aus der Luft betrachtet einem Schmetterling. [mehr]

St. Kitts and Nevis
ST. KITTS & NEVIS – Zuckerinsel mit Lavaherz St. Kitts & Nevis ist ein Inselstaat auf den Kleinen Antillen in der Karibik westlich von Antigua & Barbuda. Christoph Columbus hatte die Vulkaninsel seinerzeit St. Christopher genannt, nach dem Schutzpatron der Reisenden. Dieser Name wurde dann später wahrscheinlich zu St. Kitts verkürzt. St.Kitts ist durch einen drei Kilometer breiten Kanal von Nevis getrennt. [mehr]

Grenada
Tauchen in GRENADA Grenada gehört mit seinen palmengesäumten Stränden, türkisblauen Wasser und tropischen Regenwald im Landesinneren zu einer der schönsten Inseln der Kleinen Antillen. Sie ist die südlichste Insel der Kleinen Antillen und blieb bisher vom Massentourismus verschont. Der Inselstaat gilt als das Wracktauchdorado in der Karibik. Mehr als ein Dutzend Wracks liegen um die gerade einmal 34 km lange und 18 km breite Insel. [mehr]


Begegnung mit Bullenhaien (Mexiko) Eigentlich war ich in Mexiko um abseits des Meeres die Tier- und Pflanzenwelt in den Cavernbereichen der Süßwassercenoten zu fotografieren. Hier im Dschungel leben farbenfrohe Buntbarsche, Zahnkärpflinge, Welse und Salmler, die wir aus unseren heimischen Aquarien kennen, sowie blinde Höhlenfische und Schmuckschildkröten. Doch es zog mich dann doch noch ans Meer, als sich die Gelegenheit bot, mit einer kleinen Truppe von abenteuerlustigen Tauchern mit Bullenhaien zu tauchen. [mehr]

Tauchen an der RMS Rhone (Tortola - British Virgin Islands) Die RMS Rhone ist eines der berühmtesten Wracks der Karibik. Der Luxusdampfer sank 1867 bei einem Hurrikan vor Salt Islands südlich von Tortola (British Virgin Islands) und ist durch den Unterwasser-Thriller "Die Tiefe" weltberühmt geworden. Heute ist das Wrack geschütztes Monument und Attraktion für Taucher und Schnorchler. [mehr]
Shark
Bitte Zähne zeigen! (St.Maarten) Eine nahe Begegnung mit einem Hai zählt sicherlich zu einem der unvergesslichen Momente im Leben. Vor St. Maarten sind diese wunderschönen Raubfische überall zu finden. Mit ein bisschen Glück kann man bei einem Tauchgang Dutzende dieser faszinierenden Tiere treffen. [mehr]

Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Wracktauchen | Schatztauchen
Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Werben Sie bei uns | Impressum | Kontakt Easydive24