Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links



--- [Anzeige] ---



Was lebt in den Cenoten?

Segelkärpfling
(Poecilia velifera)


Allgemeine Informationen

Namen: Segelkärpfling (D), Sail-fin Molly (UK)
Vorkommen: Mittel- und Südamerika
Lebensraum: Süßwasser, Brackwasser
Größe: 10-18 cm

Location: Yucatan, Tres Rios, Mexiko
Foto: Roger Blum
Location: Yucatan, Tres Rios, Mexiko
Foto: Roger Blum
Location: Yucatan, Tres Rios, Mexiko
Foto: Roger Blum

Beschreibung

In Flüssen und Flussmündungen Yucatans lebt der Segelkärpfling (Poecilia velifera, Syn. Mollienesia velifera). Den Namen verdankt er seiner segelartigen Rückenflosse. Er bevorzugt brackige bis salzige Gewässer wie den Mündungsbereich Tres Rios, wo sich das Süßwasser mit dem Meerwasser mischt. Der Segelkärpfling ist ein lebhafter Schwarmfisch. Die Männchen werden 10-15 cm groß, die Weibchen bis zu 18 cm. Segelkärpflinge sind lebendgebärend. Sie betreiben keine Brutpflege. Sie können ihre Jungen sogar als Beute betrachten. In der Regel ernähren sie sich aber von Moskitolaven, Algen und Blattspitzen von Wasserpflanzen. Die Erstbeschreibung erfolgte von REGAN im Jahre 1914. Früher wurde der Segelkärpfling der Gattung Mollienisia zugerechnet und daher als Mollienesia velifera bezeichnet. In den Cenoten Yucatans kommt der Spitzmaulkärpfling (Poecilia sphenops, Syn. P. gillis), der Atlantikkärpfling (Poecilia mexicana), der Segelkärpfling (Poecilia velfera), der Zweifleckkärpfling (Pseudoxiphophorus bimaculatus) und Gambusia yucatana vor. Die Lebendgebärenden Zahnkarpfen (Poeciliinae) wie Guppys, Mollys, Platies und Schwertträger umfassen mehr als 200 Arten und einige Unterarten. Sie zeigen häufig auffallende Farben und sind relativ leicht zu halten. Lebendgebärende Zahnkarpfen gehören daher zu den beliebtesten Süßwasser-Aquarienfischen. In der ganzen Welt haben sich unzählige Vereine und Interessenvereinigungen gebildet, deren Mitglieder sich ausschließlich mit der Pflege und Zucht von Lebendgebärenden Zahnkarpfen beschäftigen. Lebendgebärende Zahnkarpfen sind - wie der Name schon sagt – ovovivipar, das heißt, sie legen keine Eier, sondern bringen ihren Nachwuchs lebend zur Welt. Ursprünglich wurden die Lebendgebärenden Zahnkarpfen als eigene Familie (Poeciliidae) neben den Eierlegenden Zahnkarpfen geführt. Neuerdings werden jedoch auch einige eierlegende Zahnkarpfen der Familie der Poeciliidae zugeordnet, etwa die in Afrika beheimateten Leuchtaugenfische. Die Lebendgebärenden bilden seither nur mehr eine Unterfamilie der Poeciliidae.

Paysan, Klaus; „Welcher Zierfisch ist das?“, 6. Auflage (1982), Kosmos Gesellschaft der Naturfreunde, Franckh´sche Verlagshandlung, Stuttgart

Arten der Gattung Poecilia

Poecilia formosa (Girard, 1859)
Poecilia latipinna (Lesueur, 1821)
Poecilia mexicana Steindachner, 1863
Poecilia orri Fowler, 1943
Poecilia reticulata Peters, 1859
Poecilia sphenops Valenciennes, 1846
Poecilia vandepolli Van Lidth de Jeude, 1887
Poecilia velifera (Regan, 1914)
Poecilia vivipara Bloch & Schneider, 1801
Poecilia bensonii Peters, 1864 --> Aplocheilichthys spilauchen (Duméril, 1861)
Poecilia boucardii Steindachner, 1878 --> Poecilia sphenops Valenciennes, 1846
Poecilia calaritana Cuvier, 1829 --> Aphanius fasciatus (Valenciennes, 1821)
Poecilia caudata Meek, 1909 --> Poecilia sphenops Valenciennes, 1846
Poecilia chisoyensis Günther, 1866 --> Poecilia sphenops Valenciennes, 1846
Poecilia coenicola Bloch & Schneider, 1801 --> Fundulus heteroclitus (Linnaeus, 1766)
Poecilia cuneata Garman, 1895 --> Poecilia mexicana Steindachner, 1863
Poecilia decemmaculata Jenyns, 1842 --> Cnesterodon decemmaculatus (Jenyns, 1842)
Poecilia dovii Günther, 1866 --> Poecilia sphenops Valenciennes, 1846
Poecilia elongata Günther, 1866 --> Poeciliopsis elongata (Günther, 1866)
Poecilia fasciata Bloch & Schneider, 1801 --> Fundulus heteroclitus macrolepidotus (Walbaum, 1792)
Poecilia fusca Forster, 1801 --> Eleotris fusca (Forster, 1801)
Poecilia gracilis Valenciennes, 1846 --> Cnesterodon decemmaculatus (Jenyns, 1842)
Poecilia helleri (Heckel, 1848) --> Xiphophorus hellerii Heckel, 1848
Poecilia holacanthus (Hubbs, 1924) --> Poecilia vivipara Bloch & Schneider, 1801
Poecilia latipes Temminck & Schlegel, 1846 --> Oryzias latipes (Temminck & Schlegel, 1846)
Poecilia limantouri Jordan & Snyder, 1899 --> Poecilia mexicana Steindachner, 1863
Poecilia lineolata Girard, 1858 --> Poecilia latipinna (Lesueur, 1821)
Poecilia melanzona (Eigenmann, 1909) --> Micropoecilia parae (Eigenmann, 1894)
Poecilia multilineata Lesueur, 1821 --> Poecilia latipinna (Lesueur, 1821)
Poecilia parae Eigenmann, 1894 --> Micropoecilia parae (Eigenmann, 1894)
Poecilia picta Regan, 1913 --> Micropoecilia picta (Regan, 1913)
Poecilia reticulate Peters, 1859 --> Poecilia reticulata Peters, 1859
Poecilia reticulatus Peters, 1859 --> Poecilia reticulata Peters, 1859
Poecilia rivasi (Franz & Burgess, 1983) --> Limia rivasi Franz & Burgess, 1983
Poecilia schneideri Valenciennes, 1821 --> Poecilia vivipara Bloch & Schneider, 1801
Poecilia spilauchena Duméril, 1861 --> Aplocheilichthys spilauchen (Duméril, 1861)
Poecilia spilonota Regan, 1908 --> Poecilia sphenops Valenciennes, 1846
Poecilia spilurus Günther, 1866 --> Poecilia sphenops Valenciennes, 1846
Poecilia surinamensis Valenciennes, 1821 --> Poecilia vivipara Bloch & Schneider, 1801
Poecilia tenuis Meek, 1907 --> Poecilia sphenops Valenciennes, 1846
Poecilia thermalis Steindachner, 1863 --> Poecilia sphenops Valenciennes, 1846
Poecilia unimaculata Valenciennes, 1821 --> Poecilia vivipara Bloch & Schneider, 1801
Poecilia vetiprovidentiae Fowler, 1950 --> Poecilia sphenops Valenciennes, 1846
Poecilia vittata Guichenot, 1853 --> Limia vittata (Guichenot, 1853)

Kommentare: (0)



Name
Kommentar:
 
Spamschutz: Wieviel ist 4 plus 1?
(Zum Schutz vor Spam bzw. Spam-Bots)
 
        


Dschungeltaucher – Zu Gast bei den Buntbarschen Yucatans

Yucatan – das sind dschungelüberwucherte Tempelanlagen und herrliche Natur- und Tauchparadiese. Taucher aus aller Welt schätzen die berühmten Korallenriffe. Nahezu unbeachtet bleiben dagegen die Flüsse, Seen und großen Sumpfgebiete. Sie sind ein Paradies für Wasservögel, Frösche, Reptilien, wasserlebende Säuger und vor allem ein einzigartiger Lebensraum für Süßwasserfische. [mehr]




Aal-artige, Anemonen, Anemonenfische, Anglerfische, Barrakudas, Büschelbarsche, Doktorfische, Drückerfische, Falterfische, Garnelen & Co., Geisterpfeifenfische, Großbarsche, Haie, Hummer, Igelfische, Kaiserfische, Kofferfische, Korallen, Krabben und Krebse, Kugelfische, Langusten, Lippfische, Meerbarben, Meeresschildkröten, Muränen, Muscheln, Nacktschnecken, Papageifische, Plattfische, Quallen, Riffbarsche, Ritterfische, Robben, Rochen, Schnapper, Schwämme, Seelöwen, Seenadeln, Seepferdchen, Süsslippen, Seesterne, Skorpionsfische, Soldatenfische, Wale, Welse, Wimpelfische , Würmer

Hinweis
Alle auf dieser Seite aufgeführten Arten wurden nach bestem Wissen und Gewissen bestimmt. Sollte sich ein Fehler eingeschlichen haben, würde ich mich über eine kurze Info freuen. [mehr]
Was ist das?
Haben Sie Schwierigkeiten bei einer Identifizierung? Senden Sie uns ein Foto an info[at]easydive24.de und wir werden es hier veröffentlichen. Vielleicht erhalten Sie schon bald eine Antwort auf ihre Frage. [mehr]
Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Wracktauchen | Schatztauchen
Werben Sie bei uns | Impressum | Kontakt Easydive24 | Links