Home | Impressum | Kontakt
Easydive24.de
Startseite Tauchziele Tauchen in Deutschland Meeresleben Fisch-Führer Wracktauchen Tauchberichte Fotos Links

von Roger Blum

Vereinigte Arabische Emirate

Car Cemetery

Der Autofriedhof vor Fujairahs Küste


An der Ostküste der Vereinigten Arabischen Emirate auf halben Weg zwischen Dibba und Khorfakkan liegen Dutzende Autowracks auf dem Meeresgrund. Korallen besiedeln die Fahrgestelle und wo einst Fahrer und Beifahrer saßen, haben jetzt farbenfrohe Korallenfische und Nacktschecken ein Zuhause gefunden.


Car Cemetry Fujairah



Nur etwa 15 Minuten dauerte die Bootsfahrt vom Miramar Al Aqah Beach Resort zum Tauchplatz Car Cemetery. Auf 16 m Tiefen liegen hier die Reste von Kleinwagen, Trucks und Bussen auf dem Sandboden herum. Die Wrackreste sind mit Seilen miteinander verbunden, so dass ein Verirren fast ausgeschlossen ist. Man braucht nur dem Seil folgen und gelangt so von Autowrack zu Autowrack. Das Wort Wrack ist vielleicht etwas übertrieben, denn komplette Autos findet man hier nicht mehr. Lediglich ein in paar Reifen, Kotflügel und Fahrgestelle oder ein auf dem Sand liegendes Lenkrad erinnern daran, dass es sich hier um die Überreste ausrangierter Fahrzeuge handelt. Die Natur hat die Fahrzeuge vollständig in Beschlag genommen und aus ihnen ein künstliches Riff geschaffen.


Car Cemetery Fujairah
Car Cemetery Fujairah
Car Cemetery Fujairah
Schrottreste


Die Autos wurden 1988 versenkt. Ursprünglich sollen sich hier über 200 Autowracks befunden haben. Doch der Zyklon Gonu hat im Juni 2007 den Tauchplatz fast nahezu zerstört. Er war der stärkste tropische Wirbelsturm, der je auf die Arabische Halbinsel traf. Von den Autowracks blieben nur noch die Überreste von ein paar Dutzend Autos erhalten. Der natürliche Verfallsprozess im Salzwasser tat sein Übriges. Zu sehen sind daher heute nur noch einige von Korallen überwachsene Schrotthaufen. Korallen in Orange, Rot und Blau haben sich auf den Wrackresten festgesetzt.


Car Cemetery Fujairah Car Cemetery Fujairah
Der Autofriedhof ist heute ein schönes künstliches Riff


Der Autofriedhof ist ein wahres Paradies für Makrofotografen. Auf den Korallen fand ich eine überraschende Fülle an Federsternen und Nacktschnecken. Am häufigsten sah ich die Prachtsternschnecken Goniobranchus annulatus, Risbecia pulchella und Hypselodoris dollfusi.


Risbecia pulchella
Goniobranchus annulatus
Hypselodoris dollfusi
Risbecia pulchella


Auf dem Sandboden sah ich einen Stechrochen und im Freiwasser jagte ein Schwarm Barrakudas. Der Schwarm bestand aus mehreren hundert Tieren. Ein paar Flossenschläge davon entfernt jagten große Stachelmakrelen durchs Wasser. Dann erschien ein einzelner Schiffshalterfisch und suchte offensichtlich nach einer „Mitfahrgelegenheit“. Er konnte sich zwischen mir und meinem Tauchpartner nicht so recht entscheiden und schwamm mal hier her und dann dorthin. In der Regel wählen sie die hier vorkommenden Haie, Rochen oder Schildkröten aus, um sich durchs Meer ziehen zu lassen, doch manchmal kommt es auch vor, dass sie mit ihrer am Kopf befindliche Saugplatte an Tauchern andocken versuchen. Dies soll nicht sehr angenehm sein und so war ich froh, dass der kleine Schiffshalter bald sein Interesse an uns verlor.

Der Tauchplatz Car Cemetery wird u.a. von der Tauchbasis DiversDown regelmäßig angefahren. Die Tauchbasis befindet sich im Miramar Al Aqah Beach Hotel. Es werden täglich 2-3 Ausfahrten (9.30 Uhr, 12.30 Uhr, 15.30 Uhr) angeboten. Die Tauchplätze sind vielseitig, u.a. Dibba Rock, Shark Island, Three Rocks, das Wrack Inchcape1 oder eben der Autofriedhof. Das Equipment der Basis war sehr gepflegt und das Basisteam freundlich. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und würde jederzeit wieder mit Divers Down tauchen.

DiversDown UAE
Mail: info@diversdown.com
www.diversdownuae.com
(Stand: November 2017)

Text/Fotos: Roger Blum

Über den Autor:



Das könnte Sie interessieren:


Die nördlichen Emirate entdecken (Fujairah/UAE) Wüstensand und Sonne haben die Vereinigten Arabischen Emirate im Überfluss. Doch die beiden Küsten des Landes zwischen Persischem Golf und Indischen Ozean bieten auch lange Sandstrände und eine exotische Unterwasserwelt. Nachdem ich in den vergangenen Jahren bereits die Westküste mit Dubai und Abu Dhabi bereist hatte, wollte ich diesmal die restlichen fünf Emirate – Fujairah, Ras al-Khaimah, Umm al-Qaiwain, Ajman und Sharjah - kennenlernen. [mehr]

Fujairah - Abtauchen am Rande der Wüste (Fujairah/UAE) Äh, wer oder was ist Fujairah? Das waren auch meine ersten Fragen, als ich das Ziel hörte. Also erst mal googeln. „Fujairah ist das kleinste, östlichste und neueste Emirat der Vereinigten Arabischen Emirate. Abseits der gängigen Touristenpfade. Fujairah ist das einzige Emirat, dessen Küste nicht am Persischen Golf liegt, sondern am Golf von Oman. [mehr]



Das Wüstenschiff - Tauchen im Persischen Golf (Abu Dhabi/UAE, Dubai/UAE, Bahrain, Oman) Bisher kannte ich Dubai, Abu Dhabi und Doha (Katar) nur als interessante Stop-over-Destinations auf dem Weg nach Fernost oder Südafrika. Diesmal wollte ich die Region am Persischen Golf auch Unterwasser erkunden. Meine Reise führte mich in das Sultanat Oman, in die Vereinigten Arabischen Emirate und in das kleine Königreich Bahrain. [mehr]

Abgeschiedenes Musandam (Oman) Nach Musandam wollte ich schon immer einmal. Die Halbinsel im Nordosten der Arabischen Halbinsel an der Straße von Hormus ist kaum erschlossen und erst seit einigen Jahren für Besucher zugänglich. Noch vor einigen Jahren war dieses Gebiet noch militärisches Sperrgebiet. Musandam ist ein Teil des Sultanats Oman, jedoch geografisch durch die Vereinigten Arabischen Emirate abgeschnitten. [mehr]


Verpasse keinen unserer Artikel mehr und folge uns auch auf Facebook, Youtube, Instagram oder Twitter. Hier gibt’s ständig aktuelle Artikel, Bilder und Videos von unseren Taucherfahrungen und -abenteuern.




FISCHFÜHRER / REEFGUIDE EMIRATES



--- [Anzeige] ---



Startseite | Destinations / Tauchziele | Fischbestimmung | Tauchen in Deutschland | Wracktauchen | Schatztauchen
Werben Sie bei uns | Impressum | Kontakt Easydive24 | Links